Besichtigung

Alle Besucher können die "Oberharzer Wasserwirtschaft" selbständig erkunden. Zum besseren Verständnis empfehlen wir eine Führung durch das Welterbe unter fachkundigen Leistung eines zertifizierten Welterbe-Guides zu unternehmen sowie eine zusätzliche Besichtigung eines der Besucherbergwerke.

Die Anlagen sind auf einer Fläche von über 200qkm verteilt. Daher empfehlen wir Ihnen, die Sie besonders interessierenden Teile der Welterbestätten oder die für Sie am einfachsten erreichbaren Ziele zu besuchen.
Sprechen Sie uns für eine ausführliche Beratung an.

Über Tage

Carler Teich

Von den ehemals 149 gebauten Teichen sind heute noch 107 erhalten, dazu kommen 310 Kilometer Gräben von denen rund 70 km noch wasserführend sind. Die Kontrolle der Teiche und Wege erfolgte auf den Revisionswegen, die heute einen großen Teil der WasserWanderWege ausmachen. Da die Wasseranlagen entsprechend der natürlichen Höhenlinien angelegt wurden, können Wanderer ohne beschwerliche Auf- und Abstiege weite Teile der "Oberharzer Wasserwirtschaft" problemlos besuchen.
Die 22 WasserWanderWege haben eine Länge von insgesamt 112 km, die Länge der einzelnen Wege liegt zwischen 0,3 und 11,5 km.

Auf den Strecken informieren Hinweis- und Dokumentationstafeln über Geschichte und Funktionsweisen der einzelnen Wasserbaudenkmale. Eine Besonderheit dieses Museums ist das hautnahe Erleben der Geschichte, denn viele der vorhandenen Teiche sind heute Badeseen, die nicht nur Wanderer erfrischen.

Unter Tage

Besichtigung unter Tage

Die Oberharzer Wasserwirtschaft führt Besucher auch unter Tage.

Teile der 31 km langen "Wasserläufe" sind heute für den Besucherverkehr erschlossen. Mit Helm, Geleucht, Regenmantel und Gummistiefeln geht es über mehrere hundert Meter durch einen wasserführenden "unterirdischen Graben". Dabei werden auch die historischen Ausbauarbeiten der Harzer Stollen vorgestellt.

Der Besuch in einem der historischen Bergwerke ist ein echtes "Highlight" aber nur bei entsprechender Fitness erlebbar. Denn Tiefe, Enge, Nässe, Kälte und Schmutz werfen einen ungeschminkten Blick in die Vergangenheit, der heute von vielen als mitunter als Grenzerfahrung wahrgenommen wird.

Informationen zu den Touren unter Tage erhalten Sie unter Führungen.

Kloster Walkenried

Das berühmte Zisterzienserkloster in Walkenried ist ebenfalls Teil des Weltkulturerbes Oberharzer Wasserwirtschaft. Die Mönche zählen zu den Begründer der Oberharzer Wasserwirtschaft, denn sie waren mit dem Bau von Teichen vertraut. Gleichzeitig waren sie "Bergherren" und besaßen Bergwergsanteile im Oberharz und am Rammelsberg in Goslar.

Heute ist das Kloster Walkenried für seine archiktektonische Restaurierung und die moderne Erlebniskonzeption mehrfach ausgezeichnet und ist eine weit über den Harz hinausreichende Besucherattraktion.
Informationen zum Kloster Walkenried finden Sie unter www.kloster-walkenried.de

Museumsbergwerke

In den im Folgenden aufgeführten Museumsbergwerken können sich Besucher einen Überblick über den Alltag der Bergleute und über die beeindruckenden Bergbautechniken und "Künste" verschaffen.

In der Grube Samson in St. Andreasberg können Sie z.B. die letzte noch erhaltene "Fahrkunst" der Welt bewundern. Das unten stehende Bild zeigt die Runde Radstube in Clausthal mit dem eingehängten Treppenaufgang.

Runde Radstube

Bad Grund

Bergbaumuseum "Schachtanlage Knesebeck"
Mit dem 47m hohen Hydrokompressorenturm (Druckluftgewinnung durch Wasserkraft)
geöffnet April-Okt, Führungen Di-So um 11h, 14h, 15 h und nach Vereinbarung,
Knesebeck 1, 37539 Bad Grund, Tel 05327 2826

Clausthal-Zellerfeld

Oberharzer Bergwerksmuseum
ganzjährig geöffnet, täglich 9h-17h,
Bornhardstraße 16, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Tel 05323 98950

Dauerausstellung im Betriebshof der Harzwasserwerke
geöffnet April - Oktober, täglich 15h-17h,
Erzstraße 24, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Tel 05323 9392-0

St. Andreasberg

Museumsbergwerk "Grube Samson"
Die Grube Samson kann nur im Rahmen einer Führung besucht werden.
Diese finden ganzjährig mo-so um 11h00 und 14h30 statt, Gruppen nach Vereinbarung,
Die Information ist geöffnet täglich 10h00-16h00,
Am Samson 2, 37444 Sankt Andreasberg, Tel 05582 1249

Wildemann

Besucherbergwerk "19-Lachter-Stollen" mit "Grube Ernst-August"
ganzjährig geöffnet, Führungen Mai-Okt täglich um 11h, 14h, 15h30, Feb-April um 11h, 14h,
Im Sonnenglanz 18, 38709 Wildemann, Tel 05323 6111

Selbstendecker & Kurzzeitbesucher

Die Genialität der Oberharzer Wasserwirtschaft und die Komplexität der interdisziplinären Zusammenhänge lassen sich am besten auf einer Führung mit einem Welterbe-Guide erleben. Wenn Sie wenig Zeit haben oder das Weltkulturerbe spontan kennenlernen wollen hier unsere Vorschläge für einen Besuch von ca. 90 min Dauer:

Wenn Sie im Südharz sind, besuchen Sie das Kloster Walkenried
Wenn Sie in St. Andreasberg sind, besuchen Sie die Grube Samson
Wenn Sie in St. Andreasberg sind, umrunden Sie den Oderteich mit dem Rehberger Graben
Wenn Sie in Zellerfeld sind, besuchen Sie das Oberharzer Bergwerksmuseum
Wenn Sie in Clausthal sind, besuchen Sie die Pfauenteichkakade